Login   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz  |


Chronik

Kein Eintrag vorhanden

Merkliste

Kein Eintrag vorhanden

Veranstaltungsmanagement

Uta Abels

(040) 3862903-7
uta.abels@ipb-weiterbildung.de

Veranstaltungsmanagement

Gundula Fest

(040) 3862903-96
gundula.fest@ipb-weiterbildung.de

Entwicklung & Öffentlichkeitsarbeit

Corinna Dewner

(040) 3862903-94
corinna.dewner@
ipb-weiterbildung.de

Geschäftsführung

Iris Peymann

(040) 3862903-24
iris.peymann@ipb-weiterbildung.de

Familienrecht für Betreuer*innen

Das Familienrecht ist vielfältig und komplex. Im Rahmen einer Betreuung können die unterschiedlichsten familienrechtlichen Probleme und Fragestellungen auftauchen, so z.B. in Bezug auf Scheidungen, Unterhalt, die elterliche Sorge und das Umgangsrecht. Oftmals ist ein/e Klient*in mit einem oder mehreren familienrechtlichen Verfahren belastet. Die Hamburger Familienrichterin Dr. Alexandra Reichel gibt einen systematischen Überblick über das gesamte Familienrecht und zeigt auf, bis zu welchem Punkt eine Unterstützung und Vertretung durch den/ die Betreuer*in möglich ist und wann anwaltliche Unterstützung in Anspruch genommen werden sollte.


Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Begriff der Familie
  • rechtlicher, biologischer und sozialer Vater, rechtliche Mutter – Kind (Vaterschaftsfeststellung, Abstammungsverfahren)
  • Scheidung und Folgesachen (Versorgungsausgleich, Zugewinn etc.)
  • Unterhaltsansprüche (Verwandtenunterhalt Kind – Eltern, Ehegattenunterhalt)
  • Gewaltschutz (§ 1, § 2)
  • Wohnungszuweisung (§ 1361b, als Folgesache)
  • Elterliche Sorge (Sorgeerklärung, Wechselmodell)
  • Umgangsrecht (Kosten des Umgangs und Leistungsbezug)

 

Das Seminar gibt einen systematischen Überblick über das gesamte Familienrecht. Hierdurch soll dem/ der Betreuer*in ein Verständnis für das rechtliche Gefüge, in dem sich der Klient gegebenenfalls bewegt, vermittelt werden. Oftmals ist der Klient mit einem oder mehreren juristischen Verfahren belastet. Im Rahmen der Mandatsbearbeitung wird dann die Beschäftigung mit zahlreichen rechtlichen Problemen erforderlich. Vorstellbar ist beispielsweise, dass vor dem Familiengericht ein Scheidungsverfahren geführt wird, ein Umgangsverfahren, bzw. ein Verfahren betreffend die Elterliche Sorge, dass das Jobcenter zur Führung eines Unterhaltsverfahrens auffordert oder vor dem Hintergrund des kürzlichen Eintritts in den Leistungsbezug getätigte Schenkungen zurückfordert. Es ist zu entscheiden inwieweit der Klient vertreten werden kann und ab welchem Punkt anwaltliche Unterstützung erforderlich wird. Gegebenenfalls wird im Rahmen einer Betreuung die Erweiterung des Aufgabenkreises notwendig.


Das Familienrecht ist so wie das Leben sehr bunt und im Rahmen der Fallbearbeitung kann die Findung von Lösungsansätzen durch den/ die Betreuer*in für die unterschiedlichsten rechtlichen Probleme erforderlich werden. Es wird erörtert, wer rechtlicher, biologischer, sozialer Vater, bzw. rechtliche Mutter eines Kindes ist und welche Rechte und Pflichten damit einhergehen. Die Möglichkeiten einer Vaterschaftsfeststellung des Vaters eines Kindes werden ebenso betrachtet wie die Voraussetzungen eines Abstammungsverfahrens und dessen Durchführung.
Es folgen Ausführungen zum Scheidungsverfahren nebst Folgesache Versorgungsausgleich und damit gegebenenfalls verbundene (weitere) Folgesachen wie Zugewinn oder Unterhalt. Die verschiedenen Unterhaltsansprüche des Kindes und der Eltern werden beleuchtet und ihre Voraussetzungen nebst Berechnung kurz erläutert und mit Hilfe von Praxisbeispielen verdeutlicht. Die Anwendung von Unterhaltstabellen bzw. Leitlinien der Oberlandesgerichte wird ebenso aufgezeigt wie die Berücksichtigung von Kindergeld und Unterhaltsvoschussleistungen
Es werden die Voraussetzungen eines Gewaltschutzverfahrens vorgetragen sowie die bei einem Wohnungszuweisungsverfahren zu beachtenden Besonderheiten.
Inhalt und Umfang der elterlichen Sorge werden aufgezeigt, das Vorgehen zur Abgabe einer Sorgeerklärung dargestellt sowie die Handlungsoptionen und Handhabung bei einem (gelebten oder begehrten) Wechselmodell vorgetragen.
Die Umgangspflicht und das Umgangsrecht zwischen Elternteil und Kind bzw. zwischen Großeltern, Geschwistern, wichtigen Bezugspersonen und Kind werden erörtert. Die Frage wer die Kosten des Umgangs zu tragen hat wird ebenso in den Blick genommen und wie die Kostentragungspflicht des Leistungsträgers bei Leistungsbezug.

 

Rubrik:Recht

Anbieter: ipb

Leitung:

Alexandra Reichel
Sozial- und Familienrichterin in Hamburg, Mediatorin, Fachautorin

Umfang: 8,00 Unterrichtsstunden

Kosten: 149 Euro
Preis BdB-Mitglieder: 119 Euro
Preis QR-Registrierung: 134 Euro
Bei gleichzeitiger Mitgliedschaft im BdB und QR-Registrierung: 105 Euro
Frühbucherrabatt bis 8 Wochen vor Veranstaltungsbeginn: 10 Prozent
Rabatt f. Teilnehmer ipb-Einsteigerseminare (12 Mon. nach Abschluss).: 10 Prozent

  • 16.04.2019 in HamburgSem.-Nr.: FS00306
    10 bis 17 Uhr

    Tagungsstätte:

    Institut für Innovation und Praxistransfer in der Betreuung gGmbH

    In der Hamburger Innestadt in der Nähe des Rathauses befindet sich das Institut für Innovation und Praxistransfer in der Betreuung. Es ist bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen (Haltestelle Jungernstieg oder Rathaus). Parkmöglichkeiten bestehen in umliegenden Parkhäusern.

    Adresse:

    Institut für Innovation und Praxistransfer in der Betreuung gGmbH
    Geschäftsstelle des BdB e.V.

    Schmiedestr. 2
    20095 Hamburg

    Kontaktdaten Tagungsstätte:

    Telefon:
    040-3862903-7
    E-Mail:
    kotakt@ipb-weiterbildung.de
    Web:
    https://ipb-weiterbildung.de

Anmeldung und weitere Informationen bei:

Institut für Innovation und Praxistransfer in der Betreuung gGmbH

Schmiedestraße 2
20095 Hamburg

Telefon:040-3862903-7
Fax:040-3862903-10
E-Mail:kontakt@ipb-weiterbildung.de



ipb gGmbH
Institut für Innovation und Praxistransfer in der Betreuung (ipb) gGmbH
Geschäftsführung: Iris Peymann
Schmiedestraße 2 • 20095 Hamburg • kontakt@ipb-weiterbildung.de
Tel. (0 40) 386 29 03 -96, -7 • Fax (0 40) 386 29 03 - 10
BdB e.V.