Login   |   Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz  | AGB


Chronik

Kein Eintrag vorhanden

Merkliste

Kein Eintrag vorhanden

Veranstaltungsmanagement

Uta Abels

(040) 3862903-7
uta.abels@ipb-weiterbildung.de

Veranstaltungsmanagement

Gundula Fest

(040) 3862903-96
gundula.fest@ipb-weiterbildung.de

Entwicklung & Öffentlichkeitsarbeit

Corinna Dewner

(040) 3862903-94
corinna.dewner@
ipb-weiterbildung.de

Geschäftsführung

Iris Peymann

(040) 3862903-14
iris.peymann@ipb-weiterbildung.de

Unterstützte Entscheidungsfindung in der rechtlichen Betreuung

Laut UN-BRK und Staatenbericht soll die Unterstützte Entscheidungsfindung alle Formen von Bevormundung und ersetzender Entscheidung ablösen. Wie fügt sich dies ins bestehende Betreuungsrecht? Und wie lässt sich Unterstützte Entscheidungsfindung fachlich und methodisch fundiert umsetzen?
Mit diesen Fragen werden wir uns auf dem ipb-Fachforum beschäftigen und laden Sie herzlich ein, sich an der Diskussion zu beteiligen.
Wir freuen uns auf Prof. Dr. Dagmar Brosey (TH Köln) und Prof. Dr. Renate Kosuch (TH Köln),  Mitherausgeberinnen und Autorinnen der ISG-Studie zu Qualität in der Betreuung, sowie auf die erfahrenen Berufsbetreuer*innen Lydia Rensen und Siegmar Mücke.

 

Inhaltliche Schwerpunkte:

  • UN-Behindertenrechtskonvention und Betreuungsrecht
  • Qualität in der rechtlichen Betreuung durch Unterstützte Entscheidungsfindung
  • Kommunikationspsychologische Ansätze
  • Unterstützte Entscheidungsfindung in der Betreuungspraxis

 

Spätestens nach dem Staatenbericht, der 2015 die Unvereinbarkeit von deutschem Betreuungsrecht und UN-Behindertenrechtskonvention feststellte, ist Deutschland angehalten, alle Formen von Bevormundung und ersetzender Entscheidung durch ein „System der Unterstützten Entscheidungsfindung“ zu ersetzen.
Doch hierfür fehlt es bislang an einer genaueren Bestimmung der Methode und ihrer rechtlichen Einbettung. Was genau ist denn Unterstützte Entscheidungsfindung und wie fügt sie sich in das bestehende Betreuungsrecht? Gibt es bestimmte Prinzipien, Abläufe oder Qualitätskriterien, die eingehalten werden müssen? Woran erkennt man, ob eine unterstützte aber dennoch selbstbestimmte Entscheidung getroffen wurde?
Unser Fachforum möchte dazu beitragen, diese wichtigen Fragen zu beantworten und lädt Sie ein, sich am Diskussionsprozess zu beteiligen. Wir freuen uns auf die Mitwirkung aller Akteure aus dem Betreuungswesen: Aus der Betreuung und aus dem Kreis ihrer Klient*innen, aus den Behörden und Gerichten, aus Wissenschaft und Forschung und aus der Politik. 
Unsere Dozent*innen sind bekannte Expert*innen aus Theorie und Praxis und berichten aus ihren jeweiligen Fachgebieten. In Teilplenen stehen Sie Ihnen für Fragen und Gespräche zur Verfügung.

 

Programm


10:00 - 10:15 Begrüßung und Eröffnung (Iris Peymann)  

10:15 – 11:15 Qualität in der rechtlichen Betreuung durch Unterstützte Entscheidungsfindung (Prof. Dagmar Brosey)

  • Betreuungsrecht und UN-Behindertenkonvention
  • Befähigung zum rechtlichen Handeln mittels unterstützter Entscheidungsfindung
  • Unterstützte Entscheidungsfindung als Qualitätsmerkmal

11:15 – 11:30  Kaffeepause

11:30 – 12:30 Unterstützte Entscheidungsfindung aus kommunikationspsychologischer Sicht (Prof. Renate Kosuch)

  • Merkmale Unterstützter Entscheidungsfindung
  • Verwirklichung der geforderten Personenzentrierung in der Unterstützten Entscheidungsfindung
  • Kommunikationspsychologische Modelle zur Umsetzung

12:30 – 13:30  Mittagspause

13:30 – 14:30 Unterstützte Entscheidungsfindung in der Betreuungspraxis (Lydia Rensen, Siegmar Mücke)

  • Unterstützte Entscheidungsfindung im Rahmen des Betreuungsmanagements
  • Fallkonstellationen und Entscheidungssituationen
  • Stolperstein Rahmenbedingungen

14:30 – 14:45   Kaffeepause

14:45 – 15:45  Teilplenen zu den Themenbereichen

  • Plenum A: Dagmar Brosey und Siegmar Mücke
    Rechtliche Aspekte der Unterstützten Entscheidungsfindung
  • Plenum B: Renate Kosuch und Lydia Rensen
    Methodische Umsetzung der Unterstützten Entscheidungsfindung

15:45 – 16:30  Ergebnisse aus den Teilplenen, Abschlussworte

   

Rubrik:Methoden

Anbieter: ipb

Leitung:

Prof. Dr. Dagmar Brosey
Juristin
Chefredakteurin BtPrax Autorin Hochschullehrerin

Prof. Dr. Renate Kosuch
Dozentin für Psychologie an der TH Köln, Leitung des Masterstudiengangs Beratung und Vertretung im Sozialen Recht

Siegmar Mücke
Case Manager, Budgetassistent, Berufsbetreuer

Lydia Rensen
Dipl. Sozialwirtin, Master of Laws (LL.M.)

Umfang: 8,00 Unterrichtsstunden

Kosten: 159 Euro
Preis BdB-Mitglieder: 127 Euro
Preis QR-Registrierung: 143 Euro
Bei gleichzeitiger Mitgliedschaft im BdB und QR-Registrierung: 111 Euro
Frühbucherrabatt bis 8 Wochen vor Veranstaltungsbeginn: 10 Prozent
Rabatt f. Teilnehmer ipb-Einsteigerseminare (12 Mon. nach Abschluss).: 10 Prozent

  • 16.09.2019 in Hamburg

    Noch 22 freie Plätze.

    Sem.-Nr.: FS00335
    10 bis 16:30 Uhr

    Tagungsstätte:

    Rudolf-Steiner-Haus

    Das Rudolf-Steiner-Haus liegt im Zentrum Hamburgs in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Dammtor und zur Außenalster. In der Umgebung gibt es viele Parkplätze, die allerdings - aufgrund der zentralen Lage - oft belegt sind. Die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird empfohlen.

    Die Veranstaltungsräume sind im Erdgeschoss gelegen und barrierefrei zugänglich.      

    Adresse:

    Rudolf-Steiner-Haus

    Mittelweg 11-12
    20148 Hamburg

    Kontaktdaten Tagungsstätte:

    Telefon:
    040-41 33 16 30

Anmeldung und weitere Informationen bei:

Institut für Innovation und Praxistransfer in der Betreuung gGmbH

Schmiedestraße 2
20095 Hamburg

Telefon:040-3862903-7
Fax:040-3862903-10
E-Mail:kontakt@ipb-weiterbildung.de



ipb gGmbH
Institut für Innovation und Praxistransfer in der Betreuung (ipb) gGmbH
Geschäftsführung: Iris Peymann
Schmiedestraße 2 • 20095 Hamburg • kontakt@ipb-weiterbildung.de
Tel. (0 40) 386 29 03 -96, -7 • Fax (0 40) 386 29 03 - 10
BdB e.V.